Steigende Investitionen aufgrund hoher Auslastung

Es sind längst nicht mehr nur die stark exportorientierten Unternehmen, die in neue Kapazitäten investieren, sondern immer mehr auch solche Firmen, die eher auf den heimischen Markt fokussiert sind. Auf dieser breiten Basis besitzt Deutschland beste Chancen, einen tragfähigen und langfristigen Wachstumskurs aus eigener Kraft einzuschlagen. Das ist das Fazit der Frühjahrsbefragung 2007 des Mittelstandspanels des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Rund 75% der befragten Industrieunternehmen haben der Umfrage zufolge mehr investiert als noch vor Jahresfrist geplant. Viele Firmen wurden von der positiven Konjunkturentwicklung speziell in Deutschland überrascht. Viele stoßen auch bereits an Kapazitätsgrenzen. Entsprechend gaben 35% der befragten Unternehmen an, ihre Investitionen in neue Ausrüstungen und Anlagen auch 2007 steigern zu wollen. Weitere 47% planen immerhin gleich hohe Investitionen wie im Boomjahr 2006.

Neben Fragen zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen und Unternehmenskennzahlen standen dieses Mal auch das gesellschaftliche Engagement des industriellen Mittelstandes im Mittelpunkt der Untersuchung. Das Ergebnis: Die Mehrheit der KMU hat Corporate Social Responsibility (CSR) in ihr unternehmerisches Handeln integriert. Die Unternehmen haben erkannt, dass CSR große Bedeutung für das firmeninterne Risiko- und Reputationsmanagement hat, beispielsweise bei der Entwicklung von Produkt- und Marktstrategien oder im Beschaffungs- und Absatzwesen.

An der aktuellen, vom Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn und TNS Emnid entwickelten Online-Befragung haben sich fast 1.100 Unternehmen beteiligt. Eine Executive Summary sowie der vollständige Berichtsband können kostenlos online abgerufen werden. (ots/ml) ENGLISH