Studie zur Datensicherheit bei RFID-Systemen

usammen mit dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informations-Technologie (SIT) Darmstadt und dem Fachgebiet Mikroelektronische Systeme (MES) der Technischen Universität Darmstadt hat das Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen eine Studie erstellt, die den sicheren Einsatz von RFID-Systemen (RFID: radio frequency identification) in den Bereichen Handel, Pharma und Automotive untersucht. Ziel der Untersuchung ist es, die Anforderungen an die Datensicherheit von RFID-Systemen zu analysieren und noch offene Fragen zur Technik aufzuzeigen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Da die technische Einbindung der RFID-Technologie stark von Branche und Einsatzgebiet abhängt, zeigen sich manche reale Sicherheitsbedrohungen erst im Zusammenhang mit konkreten Anwendungsszenarien. Anhand der Szenarien „Unternehmensübergreifende Werkstückidentifikation und Supply Chain (Produktion)“, „Auszeichnung von Konsumgütern (Handel)“, und „Fälschungssicherheit von Medikamenten“ definiert die Studie Sicherheitsanforderungen und leitet konkrete Sicherheitsmaßnahmen ab.

Anschließend werden diese mit den bisherigen technischen Umsetzungen verglichen, um festzustellen, in welchen Bereichen noch ungelöste Probleme und Fragen vorhanden sind. Die Studie stehe per Download zur Verfügung. (idw/ml)