Wenn Gründer zu leichtgläubig sind

Nicht nur Führerscheinneulinge machen Fehler, auch Gründer, zumindest beim ersten Mal. Der Ehrgeiz ist groß und viele ungewohnte Dinge wollen getan sein. Da geht leicht der Überblick verloren. Außerdem ist man um jeden Kunden froh und eifrig bemüht, alle zufrieden zu stellen. Das wissen leider auch die Ganoven, Trickbetrüger und Konkurrenten. Sie betreiben ihr zwielichtiges Geschäft meist seit Jahren und kennen jede Schwachstelle von Gründerneulingen.

Anzeige
© Heise Business Services

Da werden Rechnungen für angeblich getätigte Bestellungen zugeschickt, teure Einträge in Scheinregister mit amtlich aufgemachten Formularen eingefordert, Scheinangebote entlockt, um mit eigenen, niedrigeren Offerten dem Neuling die ersten Kunden wieder abzuluchsen.

Nicht selten erschleichen sich branchenbekannte Trickbetrüger vom ahnungslosen Anfänger Dienstleistungen, die sie nie zu bezahlen vorhaben. Glücklich, wer dann auf alte Hasen der Branche als Freunde zählen kann und rechtzeitig gewarnt wird. Wer solche Freunde jedoch nicht hat, sollte unbedingt den Beitrag „Fallen für Jungunternehmer – wie Gauner bei Gründern abblitzen“ von MittelstandsWiki-Autorin Sabine Philipp lesen. (ml)