IT-Sicherheit bei KMU soll oft nur Theorie sein

Laut einer Studie der Websense Deutschland GmbH spielt IT-Sicherheit bei KMU zwar eine wichtige Rolle. Allerdings würde die Umsetzung von der Theorie zur Praxis oftmals scheitern.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die neue IT-Sicherheits-Studie wurde von dem Institut Dynamic Markets im Auftrag von Websense erstellt. Dabei wurden 375 IT-Manager und 375 andere IT-Angestellte aus Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern befragt. Als Ergebnis teilt Websense mit, dass der eingesetzte Schutz meist bei Firewall und Virenscanner aufhöre und ziemlich lückenhaft sei. Generell seien die Verantwortlichen in den KMU auf IT-Risiken sehr schlecht vorbereitet. Dagegen würden 53 Prozent der Befragten den eigenen IT-Schutz für sehr gut erachten. Mängel wurden insbesondere in den Bereich P2P-Traffic, Instant Messaging und Überwachung des Internet-Verkehrs festgestellt.

Grund für die geringe Umsetzung in der IT-Sicherheit soll nicht alleine ein zu niedriges IT-Budget sein. Selbst kostenlose Schutzmaßnahmen würden häufig nicht genutzt. In der Studie zeigten sich die IT-Manager jedoch laut Websense skeptischer gegenüber den eigenen Schutzmaßnahmen als das mittlere Management (Quelle: Websense Deutschland GmbH/OSC).