Security Service Providing als neuer Trend

Laut SafeNet Europe nimmt die Zahl der Unternehmen zu, die ihre IT-Sicherheitslösung nicht mehr besitzen oder selbst entwickeln wollen, sondern als Mietvariante einsetzen.

Anzeige
© Heise Events

Security Service Providing (SSP) mit SafeNet soll die Kosten um bis zu 70 Prozent verringern können. Für Businesskunden verschiedener Größe stehen die SafeNet Security Pakete Standard, Business, Professional und Individual zur Auswahl. Zu den Vorteilen der Mietlösungen gehört, dass die Benutzer in der Regel keine eigene Hard- und Software installieren und administrieren müssen. Zu den verschiedenen Paketen gehört ein laut Anbieter umfassend geschützter Internetzugang, wobei die Abwehr von direkten Angriffen, die Prüfung auf Viren und Trojanern, das Blocken unerlaubter Websites oder unerwünschter Spam Mails bereits vor dem eigentlichen Internetzugang und vor dem Firmennetzwerk abläuft.

Über das SafeNet ServiceCenter können sich die Kunden online über die abgewehrten Angriffe von Viren, Würmern und Spams informieren lassen. In dem Rechenzentrum des Anbieters sollen 16 verschiedene Security-Module zum Einsatz kommen. Dabei setzt der Anbieter nach eigenen Angaben auf die Marktführer für Sicherheitssoftware (Quelle: A.P.E. GmbH/OSC).