Blade Computing für KMU konzipiert

Von der Hewlett-Packard GmbH kommt mit dem HP BladeSystem c3000 eine Lösung, für die laut Anbieter unter anderem kein spezifisches Blade-Know-how vorhanden sein muss.

Anzeige
© Heise Events

Das HP BladeSystem c3000 sei die erste Blade Computing-Umgebung, die speziell für den Mittelstand entworfen wurde. Geringe Ausfallzeiten, ein niedriger Stromverbrauch, eine einfache Administration, eine Flexibilität für neue Geschäftsmodelle sowie niedrige Anschaffungs- und Betriebskosten sollen zu den Vorteilen der Lösung gehören. Zu dem Angebot gehört nach Angaben von HP neben der notwendigen Hardware verschiedene vorinstallierte Applikationen aus den HP Solution Blocks sowie HP Care Pack Services. Zu den HP Solution Blocks sollen speziell getestete Applikationen für Mail und Messaging, CRM (Customer Relationship Management), ERP (Enterprise Resource Planning), Disaster Recovery oder Business Intelligence gehören.

Als Kostenvorteile nennt HP konkret Einsparungen bei den Kosten für Strom und Kühlung um bis zu 30 Prozent, bis zu 60 Prozent weniger Kosten für die Anbindung an Speichernetze und bis zu 94 Prozent weniger Aufwand für die Verkabelung. Blade Computing lohne sich bereits, wenn ein Unternehmen drei oder weniger Server benötigt. Der Preis für das HP BladeSystem c3000 soll 3.260 Euro betragen (Quelle: Hewlett-Packard GmbH/OSC).