Telefonkosten mit Europa-Flatrate senken

Unternehmen mit einer ISDN-Telefonanlage sollen zukünftig europaweite VoIP-Telefonate zu einem monatlichen Festpreis führen können. Die Anbieter AVM und toplink haben ein entsprechendes Angebot angekündigt, das auch die notwendige VoIP-Hardware enthalten soll.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Mit dem Paketangebot sollen sich die Telefonkosten in KMU um etwa 30 bis 40 Prozent senken lassen. Dazu werde das AVM VoIP Gateway 5188 zwischen die vorhandene ISDN-Telefonanlage und die Telefonanschlüsse der Mitarbeiter geschaltet. Bis zu acht Telefonate könnten dann parallel unter Nutzung der Internet-Telefonie geführt werden. Toplink sorge für den Anschluss an das Vermittlungssystem für Internet-Telefonie und den VoIP-Sprachdienst und stelle eine Flatrate für Telefonate in zwanzig verschiedene Länder Europas bereit.

Zu dem Paket gehöre auch ein Router mit integriertem DSL-Modem für Bandbreiten von bis zu 16 Megabit in der Sekunde. VoIP-Telefonate und andere Formen der Internetnutzung könnten ohne Qualitätseinbußen parallel durchgeführt werden. Zudem würde die Faxübertragung und die Anwahl von Notrufdiensten unterstützt. Neben der einmaligen Einrichtungsgebühr in Höhe von 199 Euro netto soll die monatliche Flatrate 89,95 Euro netto zuzüglich Umsatzsteuer betragen (Quelle: toplink-plannet GmbH/OSC).