Bruttoverdienste im Osten niedriger als im Westen

Der regelmäßig gezahlte Bruttostundenverdienst von Voll- und Teilzeitbeschäftigten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich liegt in den neuen Bundesländern mit durchschnittlich 13,02 Euro bei 71,5% der Stunden­verdienste im Westen (18,21 Euro). Das zeigen vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamts für das zweite Quartal 2007.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Werden die im zweiten Quartal gezahlten Sonderzahlungen, zum Beispiel tarifliche Einmalzahlungen oder Leistungsprämien, in die Betrachtung einbezogen, dann steigt der Verdienstunterschied je Stunde nochmals an.

Ähnliche Verdienstunterschiede ergeben sich, wenn man nur Vollzeitbeschäftigte in Ost und West vergleicht: Ohne Sonderzahlungen verdienten Vollzeitbeschäftigte im zweiten Quartal 2007 in den neuen Ländern (ohne Berlin-Ost) durchschnittlich 13,27 Euro je Stunde. Das sind 70,6% der durchschnittlichen Bruttostundenverdienste im Westen (18,79 Euro). Beim Vergleich der Bruttomonatsverdienste steigt dieser Anteil auf 72,0%, da die durchschnittlich bezahlte Wochenarbeitszeit im Osten mit 39,4 Stunden höher liegt als im Westen (38,6 Stunden).

Bei Teilzeitbeschäftigten sind die Verdienstunterschiede deutlich niedriger: Im Osten verdienten Teilzeitbeschäftigte im zweiten Quartal 2007 durchschnittlich brutto 11,79 Euro je Stunde ohne Sonderzahlungen und erreichten 81,0% des durchschnitt­lichen Stundenverdienstes von Teilzeitbeschäftigten im Westen (14,56 Euro je Stunde). Einschließlich Sonderzahlungen sank der Anteil auf 78,1%. Da Teilzeitbeschäftigte in den neuen Ländern durchschnittlich fünf Stunden mehr pro Woche arbeiteten als im Westen (23,1 Stunden), war der Bruttomonatsverdienst (ohne Sonderzahlungen) im Osten mit durchschnittlich 1444 Euro trotz des niedrigeren Stundenverdienstes nahezu genauso hoch wie im Westen (1464 Euro).

Mit dem Vergleich der Gehälter allein ist allerdings noch keine Aussage über den damit jeweils finanzierbaren Lebensstandard in Ost und West zu treffen. Hierzu müssten auch die jeweiligen Lebenshaltungskosten verglichen werden. (Statistisches Bundesamt/ml)