Online-Dienstleister werben im Internet am meisten

Der Online-Bruttowerbemarkt hat sich laut Nielsen Media Research im Zeitraum Januar bis September 2007 auf 756 Millionen Euro entwickelt. Mit knapp 280 Millionen Euro fielen die Bruttowerbeumsätze des Mediums Online im dritten Quartal am deutlichsten aus, wobei die Investitionen im ersten und zweiten Quartal mit 212 Millionen Euro bzw. 264 Millionen Euro ebenfalls beachtlich hoch waren.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

In den ersten neun Monaten 2007 war die Branche der Online-Dienstleister die mit Abstand werbestärkste Online-Branche. Ihre Werbeaufwendungen betrugen 142 Millionen Euro. Wachstumstreiber dieser Branche sind neben den Online-Vermittlungsdiensten mit 47,9 Millionen Euro die Portale, Communities und Suchmaschinen mit 47,7 Millionen Euro sowie die Anbieter von Online-Glücksspielen und -Lotterien mit 32,2 Millionen Euro. Ebenfalls hohe Werbeausgaben leisteten sich die Branchen Telekommunikation (62,0 Millionen Euro), Finanzdienstleistungen (58,0 Millionen Euro) und Handelsorganisationen (46,0 Millionen Euro).

Die Anzahl der Online-Werbungtreibenden hat sich pro Quartal in diesem Jahr erneut gesteigert: Waren es im 1. Quartal 2007 noch 1318 Firmen, sind es im 2. Quartal bereits 1 552 und im 3. Quartal 1557 Unternehmen gewesen, die das Medium Online für ihre Werbeschaltungen nutzten. Die höchsten Werbeaufwendungen in den ersten drei Quartalen tätigten der Discounter Plus mit 31,5 Millionen Euro, gefolgt von dem Internet-Gewinnspielanbieter Planet49 mit 19,2 Millionen Euro und Unister, einem Betreiber zahlreicher Internetportale, mit 17,9 Millionen Euro.

Die höchsten Online-Werbeaufwendungen wurden dabei von den Werbungtreibenden für das Super Banner investiert (20,4%) sowie für die Online-Werbeformen Skyscraper (9,8%), Rectangle (7,4%), Wallpaper (6,9%) und Medium Rectangle (5,3%). (ots/ml)

Vorjahresvergleiche werden von Nielsen in 2007 übrigens aufgrund der neuen Erfassungsmethodik der Nielsen Online-Daten auf Streuplanebene für das Medium Online nicht mehr ausgewiesen. (ots/ml)