Erzeugerpreise im September um 1,5 Prozent höher

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts im September 2007 um 1,5% höher als im September 2006. Gegenüber August 2007 stieg er um 0,2%. Ohne Berücksichtigung von Strom, Gas und Fernwärme stiegen die Erzeugerpreise im September 2007 gegenüber dem Vorjahr um 2,7% (gegenüber August 2007: + 0,2%).

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Dass die Steigerung gegenüber dem Vorjahr relativ moderat ausfällt, liegt vor allem an den Preisen für Erdgas. Diese lagen im September 2007 um 8,3% niedriger als im September 2006 (gegenüber August 2007: -0,3%). Der Preis für elektrischen Strom war im September 2007 ebenso hoch wie im September 2006, gegenüber dem Vormonat stieg er um durchschnittlich 0,6%.

Dagegen lagen die Preise für Mineralölerzeugnisse im September 2007 um 7,9% höher als im September 2006. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 2,5%. Den stärksten Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen Kraftstoffe mit einem Plus von 8,1% auf; im Vergleich zum Vormonat sind sie um 1,9% teurer geworden. Auch die Preise für leichtes Heizöl stiegen gegenüber September 2006 um 8,0%. Sie lagen gegenüber August 2007 um 6,6% höher. Ohne Berücksichtigung von Mineralöl­erzeugnissen stiegen die Erzeu­gerpreise im September 2007 gegenüber September 2006 um 1,2% (gegenüber August 2007: +0,1%).

Im Bereich der Vorleistungsgüter lag die Jahresteuerungsrate mit +3,3% weiter über dem Durchschnitt. So setzte sich der besonders starke Preisanstieg der letzten zwölf Monate bei einigen Vorleistungsgütern im Nahrungsmittelbereich fort: Futtermittel für Nutztiere +36,9%, Mahl- und Schälmühlenerzeugnisse +21,6%, Stärke und Stärkeerzeugnisse +18,5%. Auch nichtmetallische Sekundärrohstoffe verteuerten sich im Jahresvergleich um 26,1%, Spanplatten um 13,0%. Die Preise für Metalle und metallisches Halbzeug stiegen um 3,2%.

Auch die Preise für Verbrauchsgüter wiesen gegenüber September 2006 mit +3,0% wiederum eine überdurchschnittliche Jahresteuerungsrate auf (+0,4% gegenüber August 2007). Demgegenüber sank die Jahresteuerungsrate für verarbeitete Kartoffeln und Kartoffel­erzeugnisse auf 5,3%, gegenüber August 2007 wurden diese Produkte sogar um 11,0% billiger. Die Preise für Verlagserzeugnisse stiegen gegenüber September 2006 um 5,0%.

Billiger als im September 2006 waren weiterhin insbesondere Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (-30,4%), elektronische Bauelemente (-12,8%) sowie nachrich­tentechnische Geräte und Einrichtungen (-6,3%). (Statistisches Bundesamt/ml)