Open Source sorgt für Datensynchronisation

Werden PDAs unter Linux betrieben, ist die Datensynchronisation mit Hilfe von proprietären Lösungen meist nur eingeschränkt oder kabelgebunden möglich, so die Zarafa Deutschland GmbH. Mit der Open Source Push-Mail und Datensynchronisation Z-Push soll sich dies ändern.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die freie Lösung Z-Push arbeitet auf Basis des ActiveSync Protokolls, das auch von mobilen Endgeräten mit dem Windows Mobile Betriebssystem unterstützt wird. Die Nokia E-series bietet zudem eine Unterstützung des Protokolls für weitere Plattformen an. Durch die Verwendung von Z-Push soll jeder Groupware- oder Mailserver in der Lage sein, ohne weitere Software einen mobilen Abgleich mit diesen Endgeräten durchzuführen. Zu Beginn können zwei Backend-Lösungen genutzt werden, Mailserver mit Maildir-Format und die kommerzielle Zarafa Groupware.

Emails, Kalendereinträge, Aufgaben und Kontakte lassen sich mit Z-Push und dem Zarafa Backend synchronisieren. Der Anbieter geht davon aus, dass weitere Backend-Lösungen in Zukunft Z-Push unterstützen werden. Das entsprechende Open-Source-Projekt Z-Push findet man unter z-push.sourceforge.net. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.zarafa.com (Quelle: Zarafa Deutschland GmbH/OSC).