Virtualisierte und native Anwendungen verwalten

Windows-Anwendungen sollen sich mit der Thinstall-Technologie ohne einer Änderung an der bestehenden Infrastruktur des Unternehmens virtualisieren und aktualisieren lassen. Die Thinstall Corporation hat nun die Thinstall Virtualization Suite 3.2 veröffentlicht, die die Arbeit der Administratoren unterstützt.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Mit der neuen Version der Lösung für Softwarevirtualisierungen können nun auch Outlook 2007, AutoCAD 2008 und MSI Installer in die Virtualisierung einbezogen werden. Bei Bedarf lassen sich mehrere Microsoft Internet-Explorer-Versionen gleichzeitig im Netzwerk betreiben und verwalten. Die Applikationen können im laufenden Betrieb aktualisiert werden. Zudem unterstützt die Thinstall Virtualization Suite 3.2 virtuelle Laufwerke und kann mit Enterprise-Systemmanagementlösungen wie der LANDesk Management Suite oder dem Microsoft System Management Server verknüpft werden.

Die Thinstall Virtualization Suite virtualisiert Anwendungen und nicht ganze Systemumgebungen. Dadurch sollen sich Installations- und Supportkosten einsparen lassen. Die Thinstall-Listenpreise beginnen bei 7.000 Euro und enthalten die Gebühren für ein Jahr Wartung. Eine kostenlose 30-Tage-Testversion kann unter www.thinstall.com heruntergeladen werden (Quelle: Thinstall Corporation/OSC).