Handynavigation wird populärer

Die Verbindung des Mobiltelefons mit einem Navigationssystem wird von immer mehr Anwendern genutzt. Die DasÖrtliche Service- und Marketing GmbH und das Hamburger Medien Haus bieten nun ein entsprechendes Paket an, das zu zahlreichen Handymodellen passen soll.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Navigationssoftware wird über eine SMS unentgeltlich auf das Handy geladen. Im Gegenzug muss der Benutzer jedoch Werbeeinblendungen bei der Software akzeptieren. Wer noch keinen GPS-Empfänger für sein Mobiltelefon hat, kann ab dem 23. November 2007 auch ein Paket bestehend aus der Software und einem GPS-Modul erwerben. Kosten soll der sogenannte zoneLINK Handynavigator 89,99 Euro. Die Software Ö-Navi ist kompatibel zu verschiedenen Handymodellen von Motorola, Nokia, Sony Ericsson und Samsung sowie zu bestimmten Blackberry-Geräten.

Die Navigation arbeitet europaweit und bis auf die Hausnummer genau, so die Anbieter. Eine TMC-Funktion zur Stauumfahrung ist integriert. Durch die Verbindung mit dem Telefonbuch DasÖrtliche kann man das Ziel auch über den Namen oder die Telefonnummer ansteuern. Der mitgelieferte GPS-Empfänger kommuniziert mit dem Handy via Bluetooth (Quelle: DasÖrtliche Service- und Marketing GmbH/OSC).