Verbraucherpreise um 3,0 Prozent gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wird sich der Verbraucherpreisindex in Deutschland im November 2007 gegenüber November 2006 voraussichtlich um 3,0% erhöhen. Dies ist die höchste Teuerungsrate seit Februar 1994. Im Oktober betrug die Zunahme zum Vorjahr noch 2,4%. Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich eine Preissteigerung von +0,4%. Noch sind diese Zahlen vorläufig.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die hohe Jahresteuerungsrate wird deutlich von den gestiegenen Preisen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke sowie für Mineralölerzeugnisse beeinflusst. Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im November 2007 in den sechs Bundesländern nochmals um 0,7% bis 1,3% gegenüber dem Vormonat und lagen damit zwischen 3,9% und 7,0% über dem Preisniveau vom November 2006.

Für Heizöl lagen die Preise zwischen 10,4% und 12,6% über dem Vormonat beziehungsweise zwischen 21,5% und 25,9% über dem Vorjahresmonat. Die Kraftstoffpreise erhöhten sich gegenüber dem Oktober um 5,6% bis 8,7% beziehungsweise um 17,9% bis 20,0% gegenüber dem November 2006. Betrachtet man die Entwicklung ohne Heizöl und Kraftstoffe, ergibt sich für Deutschland eine Jahresteuerungsrate von schätzungsweise 2,1% und eine Veränderung zum Vormonat von +0,1%.

Rückläufig waren im November 2007 gegenüber dem Vormonat saisonbedingt die Preise für Pauschalreisen (-6,4%) und für Ferienwohnungen (-7,3%). Sie liegen aber noch um 1,4% beziehungsweise 1,6% über dem Vorjahresniveau.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im November 2007 gegenüber November 2006 voraussichtlich um 3,3% erhöhen. Im Vormonatsvergleich steigt der Index um 0,5%.

Die endgültigen Ergebnisse für November 2007 werden am 14. Dezember 2007 vorliegen. (Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH