5,7 Prozent höhere Großhandelspreise im November

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts im November 2007 um 5,7% über dem Vorjahresstand. Damit stiegen die Preise deutlich stärker als Im Oktober und im September (+4,7% und +4,0%). Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2007 legte der Großhandelspreisindex um 1,0% zu.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Besonders stark stiegen gegenüber November 2006 unter anderem die Preise für Getreide, Saaten und Futtermitteln (+50,2%). Auch für Milch, Milcherzeug­nisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette wurde mehr bezahlt als im Vorjahr (+25,6%). Die Preise für feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse stiegen um 17,9%. Büromaschinen und -einrichtungen kosteten dagegen weniger als im November 2006 (-13,7%).

Der Preisanstieg zum Vormonat bei Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten setzte sich auch im November 2007 fort (+1,7%). Seit Februar 2007 war hier ein Plus von 25,7% zu verzeichnen. Getreide, Saaten und Futtermittel wurden billiger (-3,1%). Mehl und Getreideprodukte waren dagegen um 1,3% teurer als im Vormonat.

Feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse wurden im Vormonatsvergleich ebenfalls teurer verkauft (+7,5%). Seit Januar 2007 ist hier – mit Ausnahme der Preissenkung von 0,9% im August 2007 – ein Preisanstieg um 20,0% zu verzeichnen. Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug wurden zum fünften Mal in Folge zu niedrigeren Preisen verkauft (-0,8%), was zu einem Preisrückgang seit Juni 2007 um 2,8% führte. (Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH