Berlin Schlusslicht bei wirtschaftlicher Freiheit

Das Liberale Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hat heute die Neuauflage der Studie „Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern“ vorgelegt. Angelehnt an die internationale Vergleichsstudie „Economic Freedom of the World“ messen die Autoren darin den Grad der wirtschaftlichen Freiheit, der den Bürgern in den einzelnen Ländern gewährt wird. Kriterien sind unter anderem der Umfang der Staatstätigkeit, die jeweilige Steuerlast und die Stärke staatlicher Eingriffe in den Markt.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

In der Rangfolge führt Bayern unverändert vor Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein. Hessen und Bremen verbesserten sich jeweils um einen Rang auf Platz 5 bzw. 12. Niedersachsen (6.) und Mecklenburg-Vorpommern (13.) rutschten jeweils einen Rang ab. Das Schlusslicht bildet weiter Berlin mit einem nochmals drastisch verschlechterten Wert (von 4,8 auf 4,1). Der Mittelwert aller Länder beträgt 6,0 (vorher 6,2), in den alten Ländern mit stabiler, in den neuen Ländern mit negativer Tendenz.

Die komplette Studie mit vielen Details und Grafiken steht per Download kostenlos zur Verfügung. (Friedrich-Naumann-Stiftung/ml) ENGLISH