10 düstere Prognosen aus Dänemark

Was haben wir von 2008 zu erwarten? Rezession in Großbritannien, Absturz des S&P 500, Einbruch der chinesischen Börse um 40%, Anstieg des Ölpreises auf 175 Dollar pro Barrel, anhaltende Schwäche der G3-Währungen US-Dollar, Euro und Yen. Sollten diese „Outrageous Predictions“ (unglaublichen Vorhersagen) der Kopenhagener Saxo Bank für das kommende Jahr eintreffen, stehen der Wirtschaft düstere Zeiten bevor.

Anzeige
© Heise Business Services

Als Teil des Jahresausblicks der Online-Investmentbank wird alljährlich in den „Outrageous Predictions“ der Versuch unternommen, außerordentliche Entwicklungen auf den globalen Märkten auszumachen. In diesem Jahr präsentiert das Unternehmen eine unheilvolle Prognose – beunruhigend, wenn man bedenkt, dass einige frühere „Outrageous Predictions“ sich als richtig erwiesen. Fast ein Viertel der Prognosen für 2007 sind nach eigener Einschätzung der Bank fast oder vollständig eingetreten, beispielsweise die Vorhersage, dass der Leitzins der US-Notenbank 2007 bei 4% liegen wird. Auch dem US-Wohnungs- und Baugewerbe stand die Bank 2007 sehr pessimistisch gegenüber.

Dennoch bleibt zu hoffen, dass möglichst wenige der haarsträubenden Vorhersagen eintreffen mögen. (ots/ml) ENGLISH

Die Saxo Bank prophezeit einen drastischen Abschwung für 2008 – hier die einzelnen Vorhersagen:

  1. Ron Paul gewinnt 2008 den Präsidentschaftswahlkampf in den USA
  2. Der S&P 500 Index fällt von seinem Höchststand 2007 um 25% auf 1.182 Punkte
  3. EUR/SEK fällt auf 8,8000 (aktueller Stand: 9,4000)
  4. USD/SGD fällt auf 1,4000, steigt dann jedoch auf 1,6000 (aktueller Stand: 1,6000)
  5. EUR/HUF steigt auf 275
  6. Mindestens drei der zehn größten US-amerikanischen Bauunternehmen melden Insolvenz an
  7. Die chinesische Börse bricht bis zum Spätsommer um 40% ein
  8. Getreidepreise verdoppeln sich erneut
  9. Der Ölpreis steigt auf 175 Dollar pro Barrel
  10. Großbritanniens Wirtschaft schrumpft