Deutsche Ausfuhren im November mit kräftigem Plus

Im November 2007 wurden von Deutschland Waren im Wert von 87,8 Milliarden Euro ausgeführt. Der Wert der eingeführten Waren betrug 68,5 Milliarden Euro. Die deutschen Ausfuhren waren damit im November 2007 um 3,2% und die Einfuhren um 2,3% höher als im November 2006. Bei diesen und den folgenden Werten des Statistischen Bundesamts handelt es sich noch um vorläufige Ergebnisse.

Anzeige
© just 4 business

Wenig rosig zeigt sich hingegen der Vergleich mit dem Vormonat Oktober: Bereinigt nahmen die Ausfuhren um 0,5% und die Einfuhren um 3,0% ab.

Die Außenhandelsbilanz schloss im November 2007 mit einem Überschuss von 19,3 Milliarden Euro ab. Im November 2006 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 18,1 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag im November 2007 der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 19,8 Milliarden Euro.

Die Leistungsbilanz im November 2007 weist einen Überschuss von 20,0 Milliarden Euro aus. Im November 2006 hatte die deutsche Leistungsbilanz lediglich einen Aktivsaldo von 14,9 Milliarden Euro verbucht..

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im November 2007 Waren im Wert von 56,6 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 44,6 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber November 2006 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 9,5% und die Eingänge aus diesen Ländern um 4,1%. In die Länder der Eurozone wurden im November 2007 Waren im Wert von 37,2 Milliarden Euro (+8,4%) geliefert und Waren im Wert von 30,6 Milliarden Euro (+1,9%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im November 2007 Waren im Wert von 19,3 Milliarden Euro (+11,8%) geliefert und Waren im Wert von 14,0 Milliarden Euro (+9,2%) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im November 2007 Waren im Wert von 31,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 23,9 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber November 2006 nahmen die Exporte in die Drittländer um 6,6% und die Importe von dort um 0,8% ab. (Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH