Deutsche Industrie baut Wettbewerbsfähigkeit weiter aus

Eine aktuelle Sonderbefragung im Rahmen des Konjunkturtests des Münchner ifo-Instituts ergab, dass deutsche Industrieunternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit seit dem Jahr 2000 stärker ausbauen konnten als im Durchschnitt der Europäischen Union. Vor allem gegenüber Frankreich und Italien haben die deutschen Firmen nach eigener Einschätzung einen Wettbewerbsvorsprung errungen. Ein Hauptgrund für das gute Abschneiden der deutschen Industrie dürfte vor allem in der länger und konsequenter als in den meisten anderen europäischen Ländern umgesetzten Kostenreduzierung liegen, so die ifo-Experten.

Anzeige
© just 4 business

So hat die intensiv betriebene Auslagerung von lohnintensiven Produktionsaktivitäten in kostengünstigere Länder, insbesondere nach China und Osteuropa, eine wichtige Rolle gespielt. Darüber hinaus haben die in den letzten Jahren vergleichsweise moderaten Preis- und Lohnsteigerungen in Deutschland, die eine reale Abwertung im Euroraum bedeuteten, ebenfalls zur Kostendämpfung beigetragen.

Auch die stärkere Umstrukturierung der Produktion an deutschen Standorten in Richtung eines längerfristig erfolgreichen Produktsortiments trug offenbar in den deutschen Industrieunternehmen zum Wettbewerbsvorsprung bei. Im Vergleich dazu erfolgte z.B. in Italien der Strukturwandel wesentlich zögerlicher. Ein Beispiele hierfür ist die Textil- und Schuhindustrie. Italien hat deutlich mehr als die deutsche Industrie unter den Einfuhren von Fertigwaren aus Niedriglohnländern zu leiden.

In Deutschland bauten vor allem der Fahrzeugbau und die Bekleidungsindustrie in den vergangenen Jahren am erfolgreichsten ihre Wettbewerbsposition aus. Durch Spezialisierung, Innovationen sowie gezielte Produktionsstandortverlagerung in Länder mit niedrigen Lohnkosten haben die deutschen Bekleidungshersteller sich vor allem auf den Auslandsmärkten besser positionieren können.

Im Auftrag der Europäischen Kommission werden in den EU-Mitgliedsländern die Industrieunternehmen viermal im Jahr (jeweils Januar, April, Juli und Oktober) gefragt, wie sich die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Produkte verändert hat. In Deutschland führt das ifo-nstitut diese Spezialbefragungen im Rahmen des ifo-Konjunkturtests durch.

(ifo/ml) ENGLISH