Exportinitiative Energieeffizienz hilft Mittelständlern

Ergänzend zur bereits seit einigen Jahren erfolgreich laufenden „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ hat die Bundesregierung nun die „Exportinitiative Energieeffizienz“ ins Leben gerufen und dem Bundeswirtschaftsministerium anvertraut. Dort kümmert sich ab sofort ein Sekretariat um mittelständische Unternehmen, die sich an der Exportinitiative beteiligen möchten. Zusätzlich steht ein auf das Thema spezialisiertes Internet-Portal zur Verfügung.

Anzeige
© Heise Business Services

Deutschland genießt in vielen Ländern im Markt für energieeffiziente Produkte einen hervorragenden Ruf. Die weltweiten Energieeinsparpotentiale durch Einsatz innovativer Techniken sind in allen Anwendungsbereichen sehr umfangreich. Durch ständig steigende Energiekosten gewinnt das Thema Energieeffizienz international zunehmend an Bedeutung. Das eröffnet sehr gute weltweite Exportchancen für deutsche Unternehmen.

Mit der Exportinitiative Energieeffizienz werden ausgewählte deutsche Unternehmen unterstützt, die besonders energieeffiziente Produkte bzw. Dienstleistungen anbieten. Die Hilfen erstrecken sich sowohl auf die Erschließung der großen, strategischen Industrie- und Wachstumsmärkte als auch auf den Aufbau, die Ausweitung und langfristige Stabilisierung der Exporttätigkeit dieser Unternehmen.

Das Angebot der Exportinitiative Energieeffizienz erstreckt sich bereits jetzt auf mehrere Module:

  1. AHK-Geschäftsreisen: Hierbei werden die jeweils max. 8 teilnehmenden deutschen Unternehmen zunächst im Rahmen eines eintägigen Seminars vorgestellt. Im Anschluss sorgen die durchführenden Auslandshandelskammern (AHKs) im jeweiligen Land für direkte Gespräche mit interessierten Bedarfsträgern bzw. Unternehmen, die an der Vermarktung der deutschen Produkte / Dienstleistungen interessiert sind. Die Teilnehmer tragen lediglich ihre Reisekosten selbst.
  2. Informations- und Kontaktveranstaltungen: Diese Veranstaltungen bieten deutschen Unternehmen die Möglichkeit sich in einem eintägigen, von Experten der jeweiligen Zielmärkte gestalteten Seminar umfassend zu Ihren anvisierten Auslandsmärkten zu informieren.
  3. Auslandsmesseprogramm: Entsprechend dem Ansatz der „Systemkompetenz“ profitieren deutsche Hersteller und Dienstleister auf ausgewählten internationalen Messen in besonderem Maße von einer koordinierten Gesamtpräsentation unter dem Dach eines BMWi-Auslandsmesseprogramms. Deutsche Unternehmen können sich zu günstigen Konditionen an Auslandsmessen beteiligen.

(BMWi/ml)