Dämpfer aus dem Ausland für deutsche Konjunktur

Die Konjunktur in Deutschland wird sich vorübergehend abkühlen, prognostiziert das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Zwar sei die Produktion mit viel Schwung in das Jahr 2008 gestartet. Im weiteren Jahresverlauf werde die Dynamik jedoch rasch nachlassen, mahnt das IfW. Vor allem werde die Auslandsnachfrage angesichts der Eintrübung der Weltkonjunktur und der Aufwertung des Euro zurückgehen, während die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Hersteller wegen steigender Arbeitskosten stagniere.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Binnennachfrage – so das Institut in Kiel weiter – werde jedoch beschleunigt zunehmen; hier wirkten sich insbesondere die kräftig steigenden Einkommen infolge des Arbeitsplatzaufbaus aus. Die Experten des IfW bleiben deshalb bei ihrer Prognose von 1,9% Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2008 und senken die Prognose für das Jahr 2009 von 1,6% auf 1,2%.

Die komplette Prognose mit ausführlicher Begründung steht per Download im Internet zur Verfügung.
(IfW/ml)