EU-Handelsbilanz mit Defizit von 30,7 Milliarden Euro

Nach ersten Schätzungen des Statistischen Amts der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) ergab sich im Januar 2008 für die Eurozone (EZ15) im Handel mit Nicht-EU-Ländern ein Handelsdefizit von 10,7 Milliarden Euro.Die EU27 wies nach ersten Schätzungen im Januar 2008 ein Handelsbilanzdefizit von 30,7 Milliarden Euro aus, gegenüber -26,0 Milliarden im Januar 2007.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Im Januar 2007 lag das Defizit der EZ15 noch bei -7,3 Milliarden. Im Dezember 2007 hatte der Saldo -4,1 Milliarden betragen. Im Januar 2008 nahmen die Ausfuhren und die Einfuhren im Vergleich zum Dezember 2007 saisonbereinigt jeweils um 7,4% zu.

Für die EU27 war im Dezember 2007 ein Saldo von -17,6 Milliarden und im Dezember 2006 von -10,0 Milliarden verbucht worden. Im Januar 2008 nahmen die Ausfuhren im Vergleich zum Dezember 2007 (saisonbereinigt) um 6,2 % und die Einfuhren um 4,9% zu.

(Eurostat/ml) ENGLISH

Anmerkung:

  • EZ15: Belgien, Deutschland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, Finnland. Zypern und Malta.
  • EU27: Belgien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Dänemark, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Ungarn, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Slowakei, Finnland, Schweden und Großbritannien.