Leitzins unverändert bei 4,00 Prozent

Auf der routinemäßigen Sitzung am Donnerstag beschloss der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), den Leitzins (Mindestbietungssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte) unverändert bei 4,00% zu belassen. Auch die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefaziliät bleiben bei 5,00% bzw. 3,00%. Die Beibehaltung Leitzinses war von den meisten Volkswirtschaftlern erwartet worden, ist aber zum Teil heftig umstritten.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Wie schon in den letzten Zinsentscheidungsrunden war auch dieses Mal vor allem die Sorge des EZB-Rats vor der hohen Inflation der wesentliche Grund für die Beibehaltung des Zinssatzes. Die Wechselkursentwicklung zwischen dem US-Dollar und dem Euro stehe hinter der Inflationsgefahr zurück.

Anders als die EZB senkte die Bank of England (BoE) erwartungsgemäß den Leitzins um weitere 25 Basispunkte auf 5,0%. Die britischen Ökonomen sehen in einer solchen Absenkung – anders als die EZB – eine geeignet Vorsorge gegen einen von ihnen erwarteten Konjunkturabschwung durch den Mix aus Finanzkrise und schwächelnder Weltkonjunktur.

(Bundesbank/ml)