Nachhaltig wirtschaftende Unternehmen sind erfolgreicher

Unternehmen, die ökologisch und sozial nachhaltig wirtschaften, haben einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der WHU – Otto Beisheim School of Management. Für 70% der befragten Top-Manager ist Nachhaltigkeit außerdem die Grundvoraussetzung für die Profitabilität ihres Unternehmens.

Anzeige
© Heise Events

Anlass für die WHU-Studie war die Tatsache, dass viele Unternehmen ihre Produktion in kostengünstigere Schwellenländer auslagern, deren soziale und ökologische Standards meist weit unter den westlichen liegen. Für viele Firmen stellt sich deshalb die Frage: Zahlt es sich aus, in die Verbesserung der Wertschöpfungsbedingungen zu investieren? Studienleiter Prof. Dr. Lutz Kaufmann, Lehrstuhlinhaber für Internationales Management und Beschaffung an der WHU, und seine Mitarbeiter wollten von Top-Managern wissen, ob ihre Unternehmen im Ausland sozial und ökologisch nachhaltig wirtschaften und inwieweit sich das im Wettbewerb auszahlt.

Nach Auswertung der Studienergebnisse ist die Antwort laut Kaufmann eindeutig: Die weltweit erfolgreichsten Unternehmen nutzen soziale und ökologische Nachhaltigkeit als strategischen Wachstumsmotor entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dabei hat die Konsumgüterindustrie eindeutig die Nase vorn.

Wie wichtig das Thema inzwischen für die Wirtschaft ist, zeigt folgende Zahl: 70% aller antwortenden Top-Manager bewerten soziale und ökologische Nachhaltigkeit als Grundvoraussetzung für die Profitabilität ihres Unternehmens.

Kaum Unterschiede gab es in der Bewertung der Bedeutung von sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit. So stimmen 58% der befragten lokalen Geschäftsführer der Aussage zu, dass Bemühungen um ökologische Nachhaltigkeit unentbehrlich für die langfristige Existenz ihres Unternehmens sind. Fast zwei Drittel (63%) stufen Bemühungen um soziale Nachhaltigkeit als überlebenskritischen Faktor ein.

Dass Nachhaltigkeit viel mehr ist als nur ein Schlagwort, belegt auch eine andere Erkenntnis der Studie: Unternehmen, die in sozialer und ökologischer Hinsicht überdurchschnittliche Ansprüche stellen, haben greifbare Wettbewerbsvorteile. Sie sind beliebtere Arbeitgeber und haben bessere Lieferantenbeziehungen als die Konkurrenz.

Und es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen einem nachhaltigen Lieferantenmanagement und dem finanziellen Erfolg eines Unternehmens. Lieferanten, die nachhaltig wirtschaften, sind meist effektiver als andere – weil Nachhaltigkeit eine starke Kontrolle aller Geschäftsprozesse voraussetzt. Das ist wiederum ein unmittelbarer Vorteil für Unternehmen, die mit diesen Lieferanten zusammenarbeiten.

Befragt wurden für die Studie regionale Führungskräfte in China, Indien, Brasilien, Ungarn und Tschechien sowie die Chefs des Zentraleinkaufs von mehr als 200 Großunternehmen der wichtigen produzierenden Branchen, des Baugewerbes sowie des Groß- und Einzelhandels.

(idw/ml)