Zwei von drei Onlineshoppern achten auf Gütesiegel

Der Einkauf im Internet ist für viele Konsumenten mit Misstrauen behaftet. Anders als im realen Handel fehlen den Käufern typische Signale für die Seriosität eines Anbieters. So verwundert das Ergebnis einer Befragung durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kaum, laut dem für 63,3% der Internetkäufer ein Gütesiegel für das Vertrauen in einen Onlineshop „wichtig“ oder sogar „sehr wichtig“ ist.

Die GfK-Marktforscher haben für diese Studie im Mai 2008 etwas mehr als 1000 repräsentativ ausgewählte Internetnutzer befragt. Auftraggeber war das Zertifizierungsunternehmen Trusted Shops, das nach eigenen Angaben über 2700 Onlineshops zertifiziert hat und den Anspruch erhebt, in Deutschland und Europa Marktführer zu sein. Sein Gütesiegel kannten laut Umfrage immerhin bereits 49,6% der Befragten.

Eine genauere Auswertung der Umfrage ergab noch mehr interessante Fakten: So sind Männer siegelgläubiger als Frauen. Während nur 59,2% der Frauen beim Onlineshopping Gütesiegel für wichtig oder sehr wichtig halten, sind bei den Männern 67,1% dieser Meinung. Auch das Alter spielt eine Rolle. Bei unter 40 Jahre alten Internetnutzern beträgt der Anteil 59,1%, bei 60-Jährigen und Älteren dagegen 72,8%.

Laut Umfrage sind Gütesiegel vor allem dann von großem Wert, wenn der Verbraucher unsicher ist und zum Beispiel Zweifel an der Seriosität des Shops hat (69,2%), den Shop noch nicht kennt (66,1%) oder der Shop seinen Unternehmenssitz im Ausland hat (55,4%). Verdächtig sind Internetshops für 47,7% der Konsumenten übrigens auch dann, wenn Waren extrem günstig angeboten werden.

64,7% der Onlineshopper haben grundsätzliche Bedenken, bei einem Internethändler ohne Gütesiegel per Vorkasse zu bezahlen. Dazu passt das Umfrageergebnis, dass 46,7% von der Geld-zurück-Garantie eines Gütesiegels profitieren möchten.

(ots/ml) ENGLISH