Ricoh Pro C900
Die Drupa war der gelungene Einstieg in den Produktionsdruck

Die Ricoh-Gruppe nahm 2008 zum ersten Mal an der drupa teil. Auf der Messe präsentierte der Hersteller sein komplettes Produktionsdruckportfolio und unterstrich die Ambitionen, die Ricoh im Produktionsdruck hat: Weltmarktführerschaft. Keine einfache Aufgabe, sagen Experten.

Anzeige

„Unser Ziel ist es, einer der führenden Player im Produktionsdruck zu werden. Die Messe hat uns diesem Ziel einen großen Schritt näher gebracht“, so Graham Moore, Director Production Printing bei Ricoh Europe PLC. Ricohs Drupa-Highlight war die Pro C900 – ein neues Farbdigitaldrucksystem und ein Multifunktionssystem für hochvolumige Druckauflagen. Die Pro C900 bietet eine Druckgeschwindigkeit von 90 Farbseiten pro Minute and verfügt über eine bemerkenswerte Papierkapazität von 11.000 Blatt.

Nur wenige Stunden nach Eröffnung der drupa am 29. Mai 2008 konnte Ricoh nach eigenen Angaben die erste Unterschrift in Europa für die Pro C900 verbuchen. Die Integrated Graphics Limited (UK) unterzeichnete einen „Letter of Intent“ für die Pro C900.

„Die Pro C900 hat uns sehr beeindruckt, besonders was Bildqualität, Handhabung verschiedenster Papiertypen und Erfassungsgenauigkeit angeht. Die konstante Druckgeschwindigkeit von 90 Seiten pro Minute ist natürlich auch ein wichtiger Punkt“,

sagte Wynford Phillips, Geschäftsführer bei Integrated Graphics. Als erstes deutsches Unternehmen unterzeichnete die Hans Hoepfner Büromaschinen GmbH einen Letter of Intent für die Pro C900. Vertreten wurde das Unternehmen durch den Geschäftsführer Andreas Kallen. Die Hans Hoepfner Büromaschinen GmbH ist ein Händler und Anbieter im Bereich Druckdienstleistungen. (oj)