Deutsche Ausfuhren legten im Mai um 2,5 Prozent zu

Was gut klingt, hat auch eine Schattenseite: Zwar stiegen die Ausfuhren im Mai 2008 gegenüber dem Mai des Vorjahres um 2,5% auf 80,8 Milliarden Euro Warenwert, aber die Einfuhren erhöhten sich im gleichen Zeitraum erheblich stärker um 8,2% auf 66,5 Milliarden Euro. Die Importe stiegen damit auch absolut gesehen stärker als die Exporte.

Im Vormonatsvergleich war die Entwicklung von Aus- und Einfuhren kalender- und saisonbereinigt gegenläufig: Während die Ausfuhren gegenüber April 2008 um 3,2% sanken, nahmen die Einfuhren um 0,7% zu.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Mai 2008 mit einem Überschuss von 14,4 Milliarden Euro ab. Im Mai 2007 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 17,5 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag im Mai 2008 der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 14,6 Milliarden Euro.

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (-1,9 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (-3,4 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (-0,3 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (-1,2 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Mai 2008 mit einem Überschuss von 7,5 Milliarden Euro ab. Im Mai 2007 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 10,3 Milliarden Euro ausgewiesen.

Bei den Zahlen handelt es sich noch um vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamts. (Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH