ZEW prognostiziert weiteren Konjunkturrückgang

Ein Konjunkturhoch verzeichnen derzeit leider Prognosen zu Konjunkturtiefs. Auch die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland verheißen nichts Gutes und sind im Juli um 11,5 Punkte gefallen. Sie liegen nun bei -63,9 Punkten. Damit setzt sich der negative Trend der letzten Prognosemonate fort. Der niedrige Stand der Konjunkturerwartungen spiegelt die erhöhten weltweiten Konjunkturrisiken wider.

Anzeige
© just 4 business

Der hohe Ölpreis, der starke Euro, die Krise in den USA, die Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank und eine schwache inländische Konsumnachfrage dürften die deutschen Unternehmen in den kommenden sechs Monaten belasten. Das schwierige Umfeld zeigt sich unter anderem in den wiederholt rückläufigen Auftragseingängen der Unternehmen. Angesichts des Auftragseinbruchs beim bislang starken Maschinenbau sind die Erwartungen der Experten nun auch für diese Branche deutlich gefallen.

Nach dem deutlichen Rückgang der Industrieproduktion hat sich die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage im Juli verschlechtert. Der entsprechende Indikator sinkt um 20,6 Punkte auf 17,0 Punkte.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechtern sich im Juli um 11,0 Punkte gegenüber dem Vormonat und liegen nun bei minus 63,7 Punkten. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum nimmt im Juli um 11,2 Punkte ab und steht nun bei minus 3,3 Punkten.

(ZEW/ml)