Neuer Grafikstandard bietet mehr Funktionen

Die Khronos Group hat mit der Freigabe der Spezifikationen den neuen Grafikstandard OpenGL 3.0 veröffentlicht. OpenGL kommt im professionellen Umfeld in Bereichen wie Visaulisierung, CAD und Simulation zum Einsatz. Im privaten Bereich der 3D-Computerspiele konkurriert OpenGL mit Microsofts Direct3D.

Anzeige
© Heise Events

Die etwa ein Jahr später als geplant freigegebene Spezifikation beschreibt eine plattform- und sprachunabhängige Schnittstelle für 2D- und 3D-Computergrafik. Die seit 2006 von der Khronos Group weiterentwickelte Programmierschnittstelle (API) basiert auf IrisGL von Silicon Graphics.

OpenGL 3.0 enthält unter anderem die Version 1.30 der seit OpenGL 2.0 implementierten Shader-Sprache OpenGL Shading Language (GLSL). Parallel veröffentlichte Khronos etliche Erweiterungen für OpenGL 2.1, die einige der neuen Funktionen von OpenGL 3.0 auch für ältere Hardware nutzbar machen sollen. (Quelle: Khronos Group/GST)