Schnelle SSDs sollen klassische Festplatten ablösen

Ab September will Chipgigant Intel außerordentlich schnelle SATA-SSDs (Solid State Disks) im 1,8- und 2,5-Zoll-Format für Server, Desktop-PCs und Notebooks in den Handel bringen. Die Flash-Speicher fassen bis zu 160 GByte, Preise stehen jedoch noch nicht fest.

Anzeige
© Heise Events

Da SSDs keinerlei mechanisch aktive Komponenten integrieren, arbeiten sie komplett geräuschlos, sind unanfällig gegen Erschütterungen, Stöße und Vibrationen und verbrauchen deutlich weniger Energie als klassische Festplatten.

Intel teilt die angekündigten SATA-2-SSDs in die zwei Kategorien Mainstream (Desktop-PCs und Notebooks) und Performance (Server) ein. In erstere Gruppe gehören die 80-GByte-Modelle X18-M Mainstream (1,8 Zoll) und X25-M Mainstream (2,5 Zoll). Verfügbar sein sollen die SSDs ab September, die 160-GByte-Variante soll Anfang 2009 nachfolgen.

Intel gibt mit Transferraten von 250 MByte/s lesend und 70 MByte/s schreibend sehr gute Leistungswerte an. Der Schreibwert liegt knapp unter dem einer herkömmlichen Festplatte. Dank der niedrigen Energieaufnahme von 0,15 Watt im Betrieb und 0,06 Watt im Idle-Modus sollen die Disks beim Einsatz in Notebooks die Akkulaufzeit um bis zu 30 Minuten verlängern. Die Lebensdauer der SSDs gibt Intel mit 1,2 Mio. Stunden an.

Für den Einsatz in Servern sind die Modelle X25-E Extreme konzipiert, die als 32- und 64-GByte-Variante verfügbar sein werden. Die Schreibleistung erhöht sich auf 170 MByte/s und die Lebensdauer auf 2 Mio. Stunden. Erhältlich sein sollen die im 2,5-Zoll-Formfaktor angebotenen Server-SSDs ab Ende 2008 (32 GByte) bzw. Anfang 2009 (64 GByte). Auch ihre Energieaufnahme soll mit 2,4 Watt im Betrieb und 0,06 Watt in Ruhephasen erheblich unter der von herkömmlichen Festplatten liegen. (Quelle: Intel/UR/GST)