Bladeserver vereinfacht Infrastruktur-Virtualisierung

Dell stellt mit den Modellen Poweredge M805 und M905 zwei neue Bladeserver vor, die sich in Sachen Virtualisierung laut Herstellerangabe an die Spitze der Performance-Rangliste setzen sollen. Dell integriert zudem Microsofts Lösung zur zentralen Administration virtualisierter Umgebungen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die neuen Bladeserver Poweredge M805 und M905 bauen die speziell auf die Anforderungen der Server-Virtualisierung abgestimmte Konzeption der Vorgängermodelle Poweredge R805 und R905 weiter aus. Die neuen Server sollen sich durch eine herausragende Performance bei gleichzeitig niedrigerer Energieaufnahme, mehr Speicherkapazität und Datendurchsatz sowie eine große Auswahl an Hypervisoren auszeichnen.

Der Poweredge M905 soll die höchste Virtualisierungsperformance aller Server mit vier Prozessoren bieten und der erste Bladeserver sein, der beim Test mit VMmark gleichzeitig 66 virtuelle Maschinen ausführen kann. Dank der unterstützten Hypervisoren wie Citrix XenServer, VMware und Microsoft Hyper-V sind die Poweredge-Server flexibel in virtualisierten Umgebungen einsetzbar.

Die Bladeserver Poweredge M805 und M905 sind ab sofort zu Preisen ab 2249 bzw. 5299 Euro (beide zzgl. MwSt.) verfügbar. Außerdem soll im Laufe dieses Monats der überarbeitete Server Poweredge R900 erhältlich sein. (Quelle: Dell GmbH/GST)