Drucken und dabei das Klima schützen

Die seit 111 Jahren tätige hannoveraner Druckerei Münstermann bietet ihren Kunden die Möglichkeit, „CO2-kompensiert“ zu drucken. Das Angebot soll all jene Kunden ansprechen, die einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen und wird laut Münstermann bisher positiv akzeptiert und nachgefragt.

Anzeige

Klimaneutrale Druckprodukte sollen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bei Kunden gewähren. Außerdem sei es für Unternehmen, die einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen, auch eine Frage der Glaubwürdigkeit, dass dieser umweltgerecht hergestellt werde.

Bei der Zertifizierung des CO2-kompensierten Druckprozesses arbeitet Münstermann mit dem Bundesverband Druck und Medien (bvdm) zusammen. Mithilfe eines eigens entwickelten CO2-Rechners wird laut Münstermann exakt ermittelt, welche CO2-Emissionen durch einen Druckauftrag verursacht werden. Im nächsten Schritt können Zertifikate aus Klimaschutzprojekten erworben werden, um die durch einen Druckauftrag entstehenden Emissionen auszugleichen.

Unterstützt werden so beispielsweise Windkraftprojekte in der Türkei und in Indien. Die angebotenen Projekte entsprechen dem „Gold Standard“, verbessern also auch die soziale und wirtschaftliche Situation in den Projektregionen.

Ein weiterer wichtiger Baustein der vom Verband initiierten Klimainitiative ist ein Programm zur Optimierung der Energieeffizienz im Betrieb selbst, um Klimabelastungen bereits im Entstehen zu verhindern. Die Druckerei Münstermann gehört zu den Ersten, die daran regelmäßig teilnehmen. (Quelle: Münstermann GmbH & Co. KG/GST)