EU-Erzeugerpreise um rund ein Prozent gestiegen

Im Juli 2008 sind die Erzeugerpreise der Industrie in der Eurozone (EZ15) gegenüber dem Juni um 1,1% gestiegen. Im weiter gefassten Gebiet der EU27 betrug die Preissteigerung 0,9%. Die Teuerungsrate liegt damit in beiden Fällen geringfügig unter jener des Vormonats (+1,0% bzw. +1,4%). Im Vergleich zum Juli 2006 erhöhten sich die Erzeugerpreise in der Eurozone um 9,0% und in der EU27 um 11,0%. Diese Werte gab das europäische Statistische Amt Eurostat am Dienstag bekannt.

Anzeige
© Tabthipwatthana - Adobe Stock

Monatliche Veränderungen

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Erzeugerpreise im Juli 2008 in der gesamten Industrie ohne den Energiesektor in der Eurozone und in der EU27 um 0,5%. Die Preise im Energiesektor nahmen um 2,8% bzw. 1,9% zu. Vorleistungsgüter verzeichneten Anstiege von 0,8% in beiden Gebieten. Verbrauchsgüter nahmen um 0,2% in der Eurozone und um 0,3% in der EU27 zu. In beiden Gebieten stiegen Investitionsgüter und Gebrauchsgüter um 0,2%.

Soweit Daten aus den Mitgliedsstaaten bereits vorliegen, mussten die stärksten Zunahmen Bulgarien (+2,9%), die Niederlande (+2,1%) und Deutschland (+2,0%) hinnehmen. Die geringsten Steigerungen verbuchten die Tschechische Republik (+0,1%) und Großbritannien (+0,2%). In Irland blieb der Erzeugerpreisindex stabil.

Jährliche Veränderungen

Gegenüber Juli 2007 erhöhten sich die Erzeugerpreise in der Industrie (ohne den Energiesektor) in der Eurozone um 4,3% und in der EU27 um 4,9%. Die Preise im Energiesektor nahmen um 24,5% bzw. 29,4% zu. Vorleistungsgüter stiegen in der Eurozone um 5,6% und in der EU27 um 6,5% an. Verbrauchsgüter wurden um 4,6% bzw. 5,2% teurer. Die Preise für Gebrauchsgüter stiegen in der Eurozone um 2,4% und in der EU27 um 2,5% an. Investitionsgüter wurden um 2,0% bzw. 2,5% teurer.

Soweit Daten vorliegen, fanden die stärksten Steigerungen in Dänemark (+23,2%), Großbritannien (+20,0%) und Litauen (+18,9%) statt, die niedrigsten Steigerungen verbuchten die Tschechische Republik (+5,3%), Irland (+6,1%) und die Slowakei (+6,3%). (Eurostat/ml)ENGLISH