Großhandelspreise im August um 7,4 Prozent gestiegen

Im August lagen die Großhandelspreise 7,4% über jenen des letzten Jahres. Trotz der starken Teuerung signalisiert dieser Anstieg ein langsames Abflachen der Inflationrate, denn im Juli und Juni dieses Jahres lagen die Jahresveränderungsraten bei +9,9% beziehungsweise +8,9%. Im Vergleich zum Vormonat Juli sanken die durchschnittlichen Großhandelspreise im August sogar um 1,8%. Büromaschinen und -einrichtungen kosteten 10,8% weniger als vor einem Jahr und 0,2% weniger als im Juli.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Preiserhöhungen gegenüber August 2007 fanden vor allem im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen (+22,2%) statt. Gegenüber dem Vormonat verbilligten sich diese Waren jedoch um 7,4%. Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug hingegen wurden sowohl im Vorjahresvergleich (+16,7%) als auch gegenüber Juli 2008 teurer (+0,5%).

Bei Obst, Gemüse und Kartoffeln lagen die Preise – verglichen mit August 2007 – um 10,8% höher. Gegenüber Juli 2008 verbilligten sich diese Waren saisonbedingt um 3,1%. Bei Kaffee, Tee, Kakao und Gewürzen lag das Preisniveau um 10,4% über dem des Vorjahres. Gegenüber Juli 2008 sanken die Preise bei diesen Waren um 0,6%. Milch, Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren um 8,6% teurer als im Vorjahr. Gegenüber dem Vormonat waren Preiserhöhungen von 0,7% zu beobachten. Getreide, Saaten und Futtermittel verbilligten sich im August 2008 im Vorjahresvergleich um 7,0%. Gegenüber Juli 2008 sanken die Preise um 9,5%. (Statistisches Bundesamt/ml)