Online-Redaktionssystem soll Workflow verbessern

Aries gibt bekannt, dass die neue Version 6.1 des webbasierten Online-Redaktionssystems Editorial Manager ab sofort auch in Englisch verfügbar ist. Neue Funktionalitäten des Manuskripteinreichungs- und Peer-Review-Systems sollen in Wissenschaftsverlagen die Kommunikation und das Content Management auf verschiedensten Ebenen des Workflows verbessern.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Wichtige Leistungsmerkmale der neuen Version sollen der Effizienz- und Qualitätsseigerung des Peer-Review-Prozesses bei tausenden von akademischen Journalen dienen. Hierzu sollen z.B. neue Fragebögen für Autoren zählen, die sich noch flexibler konfigurieren lassen. Fragen können nicht nur für die jeweiligen Artikeltypen unterschiedlich entwickelt, sondern auch komfortabler, schneller und zielgenauer gestaltet und jederzeit modifiziert werden. Dies soll wissenschaftlichen Zeitschriften neben einer zielführenderen Autorenkommunikation auch eine bessere individuelle Eigendarstellung ermöglichen.

Zu den den Autoren bei Fragen präsentierten Antwortformaten gehören unter anderem Textelemente, Aufklappmenüs, Checkboxen und Radiobuttons. Die Antworten eines Autors werden zusammen mit dem Manuskript angezeigt. Redakteure können derartige Fragebögen jederzeit erstellen und modifizieren, so dass für den Verlag weder Zusatzkosten noch Verzögerungen anfallen.

Weitere neue Leistungsmerkmale sind Tools zur Verwaltung der Journal-Taxonomie. Sie ermöglichen eine verbesserte Gutachterwahl und in der Redaktion ein effektiveres Content Management. Neue Workflow-Optionen sollen es Herausgebern einfacher machen, Gutachter für und durch die Redaktion vorzuschlagen. Hinzu kommen Optionen für das Verlinken von Manuskripten – z.B. für Leserbriefe oder spontane Artikelzusammenstellungen – sowie komfortable Möglichkeiten, um von Autoren Einreichungen anzufragen.

Wie bereits bei früheren Software-Erweiterungen werden sämtliche neue Funktionen über einfach zu handhabende Webkonfigurationsoptionen aktiviert, wodurch keine Änderungen an der Software selbst erforderlich sind. (Quelle: Aries GmbH & Co. KG/GST)