Backup-Software sichert virtuelle Umgebungen

Die SEP AG präsentiert vom 21. bis 24. Oktober auf der Systems 2008 (Halle B2, Stand 325) in München neue Backup- und Recovery-Konzepte für mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. In diesem Jahr zeigt SEP erstmals Lösungen zur Datensicherung in virtuellen Umgebungen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Mit der Verbreitung von Servervirtualisierung in den Unternehmen steigt auch die Nachfrage nach geeigneten Backup-Lösungen. Diesen Bedarf will SEP mit der neuen Version 3.4 der Backup-Software SEP Sesam adressieren, die virtualisierte Umgebungen inklusive Host-Betriebssystem und dessen Konfiguration sichern soll.

Mit dem SEP Sesam ESX-Client und dem VCB (Virtual Consolidated Backup) können VMware-Umgebungen komplett im laufenden Betrieb abgesichert werden. Zudem soll ein Konnektor die Sicherung von Linux-Servern erlauben, die Citrix Xen zur Virtualisierung verwenden.

Auf der Systems will SEP Backup und Recovery von SAP R/3 in einer virtuellen VMware-Umgebung demonstrieren. SEP ist laut eigener Aussage von SAP für die Sicherung aller SAP-R/3-Anwendungen zertifiziert, die mit Oracle 10g oder MaxDB als Datenbank arbeiten.

SEP Sesam 3.4 soll alle gängigen Betriebssysteme und für SAN, NAS sowie alle üblichen Netzwerke geeignet sein. Entsprechend stellt SEP auch die Datensicherung für den neuen Windows Server 2008 auf der Systems vor. Ein weiteres Highlight auf dem SEP-Messestand soll die Vorführung der Datenmigration von Novell Netware auf Novell Open Enterprise Server 2 mit Hilfe von SEP Sesam sein.

Interessenten, die SEP auf der Münchner Systems besuchen möchten, können mit einer E-Mail eine kostenlose Eintrittskarte für ihren Messebesuch anfordern. (Quelle: SEP AG/GST)