1,2 Prozent mehr Umsatz im Einzelhandel

Im September lag der Einzelhandelsumsatz um nominal 4,1% und real 1,2% über dem Vorjahresergebnis. Allerdings stand den Einzelhändlern hierfür ein Verkaufstag mehr zur Verfügung als im September des letzten Jahres. Schlechter fällt daher auch der Vergleich mit dem August 2008 aus: Ende September lag – unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten – nominal 2,5% und real 2,3% weniger Geld in den Kassen des Einzelhandels. Das ergaben vorläufige Berechnungen des Statistischen Bundesamts.

Aufgeschlüsselt nach Bereichen ergibt sich folgendes Bild: Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im September 2008 nominal 3,8% mehr und real 0,7% weniger um als im September 2007. Bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten wurde nominal 4,2% mehr und real 0,4% weniger umgesetzt, beim Facheinzelhandel mit Lebensmitteln lagen die Umsätze dagegen nominal und real unter den Werten des Vorjahresmonats (nominal -0,1%, real -4,1%).

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde nominal und real mehr umgesetzt als im September 2007 (nominal +4,3%, real +2,5%). Lediglich im sonstigen Einzelhandel mit Waren verschiedener Art lagen die Umsätze unter denen des Vorjahresmonats (nominal -2,0%, real -3,0%).

In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 setzte der Einzelhandel nominal 2,4% mehr und real 0,5% weniger um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. (Statistisches Bundesamt/ml)