CRM-Software bündelt Anwendungsbereiche

Die Erfurter Tecart Group kündigt Änderungen in ihrer Tecart-CRM-Groupware an, die zu einer Flexibilisierung und Konvergenz bislang getrennter Anwendungsbereiche führen sollen. Als innovativ bezeichnet der Entwickler die Darstellung von innerbetrieblichem Aufgabenmanagement im Kontext zu externen Geschäftsbeziehungen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Dies sei eine Konvergenz von kollaborativem CRM, Dokumentenmanagement, Datenarchivierung, Groupware und Personalplanung in einer umfassenden, gesamtbetrieblichen Führungsunterstützungssoftware. KMU sollen so die bisher getrennten Sektoren Außendienst, Innendienst, Geschäftsleitung und Personalplanung einfach und kostengünstig miteinander verknüpfen können.

Die Software kann als Intranet-Lösung zudem ohne Investitionen in teure Servertechnik mehrere Standorte vernetzen. Die webbasierte Software soll ortsunabhängig einen mobilen Echtzeitzugriff auf alle Daten bieten und die Effizienz innerbetrieblicher Management-Prozesse merklich steigern. Sie ist als Mietversion (SaaS/Software as a Service) oder als Kaufversion mit zusätzlichen Modulen für den eigenen Server erhältlich.

Das Besondere an der flexiblen und branchenübergreifenden Tecart-CRM-Software sollen die hohe Mobilität, die Bündelung verschiedener interner und externer Kommunikationskanäle und die Groupware-Funktionalitäten in einem System sein. Sie bündele so verschiedene Softwaretypologien wie CRM, Groupware, Dokumentenbearbeitung, Dienstplanung und mobile PDA-Applikationen in einem zentralen Datensystem. (Quelle: Tecart Group – Deutschland/GST)