ECM-System verbindet sich mit MOSS

Windream will auf der diesjährigen Münchener Systems (21.–24. Oktober; Halle A2, Stand 222) erstmals seine neue Anbindung des gleichnamigen Enterprise-Content-Management-Systems (ECM) für Microsoft Office Sharepoint Server (MOSS) präsentieren. Sie soll Sharepoint-Anwendern den Windream-ECM-Funktionsumfang ohne Einschränkung zur Verfügung stellen und Microsofts Office Sharepoint Server zu einer ganzheitlichen und transparenten ECM-Plattform erweitern.

Anzeige
© Heise Business Services

Die Lösung soll das ECM-System Windream nahtlos mit MOSS verbinden. Anwendern können unter anderem die für MOSS freigegebenen Dokumente und Metadaten aus Verzeichnissen eines Windream-Laufwerks im Sharepoint Server darstellen und bearbeiten. Der Zugriff auf die Dokumente erfolgt direkt über den Sharepoint Server. Eine Recherche nach archivierten Dokumenten kann via MOSS oder Windream selbst durchgeführt werden.

MOSS-Anwender sollen von einem wesentlich erweiterten Funktionsumfang profitieren. So können neben einer revisionssicheren Archivierung auch individuelle Lebenszyklusregeln für Dokumente festgelegt werden, die unter anderem bestimmen, wann Dokumente archiviert werden, wie lange sie im Archiv gespeichert bleiben und wann sie aus dem Archiv gelöscht werden.

Darüber hinaus biete die Integration ein umfangreiches Storage-Management mit beliebigen Speichersubsystemen wie RAID, NAS, SAN, EMC Centera, NetApp, IBM Tivoli Storage Manager, IBM DR 550 sowie die Unterstützung optischer Speichermedien und Jukeboxen. Ein hierarchisches, auf beliebigen Dokumentmerkmalen basierendes Speichermanagement soll sich ohne Programmieraufwand ad hoc realisieren lassen.

Die neue Lösung nutzt die von Microsoft zur Verfügung gestellte MOSS-Schnittstelle als Verbindung zwischen dem Sharepoint Server und Windream. Bei der Erfassung von Informationen werden die Binärdaten – also die eigentlichen Dokumente – direkt an das ECM-System Windream übergeben und dort abgelegt, während die Software assoziierte Metadaten sowohl in Windream als auch in der MOSS-Datenbank vorhält.

Anwender sind so nicht mehr den technischen Einschränkungen der MOSS-Datenbank unterworfen, die unter anderem eine generelle Beschränkung der Dokumentgröße auf 51 MByte vorsieht. Stattdessen sollen sich Dokumente unabhängig von Größe und Anzahl in Windream ablegen und auf beiden Ebenen komfortabel verwalten lassen.

Von der Lösung sollen vor allem Teams, Abteilungen und Arbeitsgruppen in Unternehmen profitieren, die MOSS einsetzen und bestimmte Dokumente häufig zur Bearbeitung zwischen einzelnen Gruppen und Team-Mitgliedern austauschen. Das Tool soll die Vorteile des Sharepoint Servers mit den Funktionen des Windream-ECM-Systems kombinieren und eine bestehende IT-Infrastruktur auf einfache Art und Weise zu einer integrierten ECM-Plattform auf Basis des Sharepoint Servers erweitern. (Quelle: Windream GmbH/GST)