Epson weitet Recycling-Programm aus

Epson hat sein im Februar 2006 gestartetes Recycling-Programm „Collect & Recycle“ auf alle seine Large-Format-Drucker (LFP) ab dem Stylus Pro 3800 erweitert. Im Rahmen des Programms können ab sofort alle gebrauchten Cartridges von LFPs ohne Kosten für den Anwender in den Wiederverwertungs-Zyklus eingebracht werden.

Anzeige
© just 4 business

Mit Epson-LFPs arbeitende Unternehmen erhalten die Behälter nach Anmeldung kostenlos zugeschickt. Die Abholung erfolgt ebenfalls gebührenfrei, sobald der Kunde dies wünscht. Beim Epson Stylus Pro GS6000 soll die Box bereits der Verpackung beiliegen.

Insbesondere Druckdienstleister, Kunden aus dem industriellen Sektor und Unternehmen mit einem hohen Tintenumsatz können mit der gebührenfreien Rückgabe leerer Cartridges einen Beitrag zur Reduzierung des Abfallvolumens leisten.

Der zentrale Sammelpunkt des das europaweiten System liegt in Luxemburg. Sobald dort ein bestimmtes Quantum leerer Patronen vorliegt, erfolgt das Recycling bei Sims Group Ltd. in den Niederlanden, einem der international führenden Unternehmen zur Rohstoffwiederverwertung.. Dabei werden sämtliche Bestandteile wieder verwertet: Sowohl die Plastik-Komponenten als auch Metallteile werden für eine erneute Verwendung in industriellen Anwendungen und Konstruktionen aufbereitet.

Frank Schenk, Leiter Professional Graphics/Photo & SD der Epson Deutschland GmbH: „Epson verpflichtet sich in der „Umweltvision 2050″ verbindlich zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 90 Prozent und zur Schonung der natürlichen Ressourcen. Zu unseren Aufgaben zählt auch die Verringerung des Abfallaufkommens durch Kartuschen und Patronen. Ich freue mich, dass nun auch die Patronen der LFP-Drucker in das erfolgreiche Collect&Recycle-Programm integriert wurden.“

Im Laufe des Jahres 2009 sollen alle produzierten Toner, Kartuschen und Tintenpatronen aus dem Hause Epson über Recyclingboxen und -zentren in das Wertstoffsystem zurückgeführt werden. (Quelle: Epson/GST)