Großhandelspreise im September um 5,8 Prozent höher

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Waren des Großhandels waren im September 2008 im Schnitt um 5,8% teurer als im Vorjahr. Die Teuerung ist damit erheblich geringer ausgefallen als noch im August und im Juli 2008. In diesen beiden Monaten lagen die Großhandelsverkaufspreise um satte 7,4% beziehungsweise 9,9% über den Preisen im Vorjahr. Gegenüber dem August sank der Großhandelspreisindex im September um 0,6%. Preiserhöhungen gegenüber September 2007 waren vor allem bei festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen zu beobachten (+19,4%).

Gegenüber dem Vormonat verbilligten sich Waren dieser Kategorie um 0,6%. Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug wurden auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich um 17,2% teurer und gegenüber August um 0,6% billiger.

Im Großhandel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln fanden gegenüber September 2007 Preissteigerungen von 12,9% statt. Gegenüber August 2008 verteuerten sich diese Produkte um 0,2%. Im Großhandel mit Kaffee, Tee, Kakao und Gewürzen lag das Preisniveau um 8,5% über dem des Vorjahres. Gegenüber dem Vormonat veränderte es sich nicht. Im Großhandel mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten wurden die Waren um 3,5% teurer verkauft als im Vorjahr. Gegenüber dem Vormonat waren Preiserhöhungen von 0,2% zu beobachten. Dagegen verbilligten sich Getreide, Saaten und Futtermittel im September 2008 im Vorjahresvergleich um 21,5%. Gegenüber August 2008 sanken die Preise um 3,4% und fielen damit gegenüber dem Vormonat zum sechsten Mal in Folge.

Büromaschinen und -einrichtungen kosteten 9,9% weniger als im September 2007. Zum Vormonat sanken die Preise um 0,4%.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH