Kräftiger Auftragsschwund im Bauhauptgewerbe

Einen kräftigen Auftragsschwund verzeichnete das deutsche Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im August 2008. Preisbereinigt betrug der Rückgang gegenüber dem Juli 7,3%. Besonders gebeutelt wurde der Tiefbau mit einem Minus von 10,6%. Um nur 3,7% nahmen hingegen die Aufträge für den Hochbau ab. Betrachtet man die Monate Januar bis August 2008, sind die Auftragseingänge verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum preisbereinigt um 0,6% gesunken.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren Ende August 2008 rund 713.000 Menschen tätig; 23.000 weniger als vor einem Jahr (-3,1%). Der Umsatz belief sich im Berichtsmonat auf rund 7,7 Milliarden Euro (-1,0% gegenüber August 2007). Von Januar bis August 2008 betrug der Gesamtumsatz rund 52 Milliarden Euro und lag damit um 5,6% über dem Niveau der ersten acht Monate des Jahres 2007. Die Beschäftigtenzahl ist in diesem Zeitraum um 2,2% gefallen. (Statistisches Bundesamt/ml)