Access Point bietet vier Betriebsmodi

D-Link stellt mit dem DAP-2590 einen Access Point nach dem vorläufigen Standard 802.11n (Draft 2.0) vor. Der DAP-2590 funkt über drei abnehmbare Antennen wahlweise auf dem 2,4-GHz- oder dem 5-GHz-Frequenzband. Dank Power over Ethernet (PoE), Gigabit-LAN-Port und verschiedener Betriebsmodi lässt sich der Access Point flexibel einsetzen. Er soll sich besonders zum Aufbau eines flächendeckenden Wireless-N-Netzwerkes in kleinen und mittleren Unternehmen eignen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Dank des massiven Metallgehäuses mit integriertem Diebstahlschutz kann der DAP-2590 in Umgebungen mit strengen Sicherheitsauflagen sowie in Zwischendecken von Gebäuden oder in Wandverblendungen installiert werden. Dank PoE-Funktionalität (Power over Ethernet) kann das Gerät vor allem an schwer zugänglichen Orten auch über ein LAN-Kabel mit Strom versorgt werden. Alternativ wird das beiliegende Steckernetzteil genutzt.

Der DAP-2590 soll Datenübertragungsraten von bis zu 300 MBit/s erreichen. Gekoppelt mit WMM- (Wireless Multimedia) und QoS-Funktionalitäten (Quality of Service) soll die hohe Bandbreite außerdem das schnelle Austauschen von Sprach-, Audio- und Videodaten ohne Qualitätsverluste erlauben.

Der Access Point kann dank vier verschiedenen Betriebsmodi – Access Point, WDS/Bridge (Wireless Distribution System), WDS mit AP sowie Wireless Client – sowohl als Funk-Client, als Funk-Bridge oder für den Einsatz im Netzwerkbackbone konfiguriert werden. Über das reine drahtlose Anbinden von PCs und Laptops hinaus, ermöglicht der WDS/Bridge-Modus das Zusammenfassen mehrerer DAP-2590 in einen Verbund und erlaubt so den Aufbau eines flächendeckenden Wireless-N-Netzwerkes. Darüber hinaus lassen sich mit der Funktion WDS mit AP zusätzliche Wireless Clients anbinden. Als Wireless Client kann sich der Access Point selbst in einen Client verwandeln und so unabhängig von einem Betriebssystem Geräte mit einem Netzwerkanschluss drahtlos in die Umgebung eingliedern.

Mittels Multi-SSID (Service Set Identifier) und VLAN (Virtual Local Area Network) kann der DAP-2590 ein drahtloses Netzwerk virtuell in bis zu acht Segmente aufteilen. Dadurch lassen sich unterschiedliche Verschlüsselungsverfahren einrichten, über die Verbindungen zum Netz hergestellt werden. Das ist beispielsweise in einem Hotel praktisch, wo für Angestellte und Gäste getrennte Netze realisiert werden.

Die WLAN-Clients können optional über einen Radius-Server authentifiziert werden. Auf Wunsch prüft NAP (Network Access Protection) die Zugangsberechtigung zum WLAN. Der WLAN-Schutz wird durch die Verschlüsselungsverfahren WEP (64-/128Bit), WPA/ WPA2 (802.11i) und AES garantiert.

Der D-Link DAP-2590 soll ab Ende November zu einem Preis von 535 Euro erhältlich sein. Im Lieferumfang ist ein Wandmontagesatz enthalten. (Quelle: D-Link/GST)