Einzelhandel büßt 1,5 Prozent Umsatz ein

Der deutsche Einzelhandel büßte im Oktober im Vergleich zum Vorjahr nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts real 1,5% seines Umsatzes ein. Nominal stieg der Umsatz im gleichen Zeitraum um 0,9%. Im Vergleich zum Vormonat September lag der Umsatz im Oktober saison- und kalenderbereinigt nominal um 1,7% und real um 1,6% niedriger. Verglichen mit den ersten zehn Monaten des Jahres 2007 setzte der Einzelhandel in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres nominal 2,3% mehr und real 0,4% weniger um.

Anzeige

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Oktober 2008 nominal 0,7% mehr und real 2,8% weniger um als im Oktober 2007. Bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten stieg der Umsatz nominal um 1,0%. Real sank der Umsatz um 2,5%. Beim Facheinzelhandel mit Lebensmitteln lagen die Umsätze dagegen sowohl nominal als auch real unter den Werten des Vorjahresmonats (nominal -2,4%, real -6,1%).

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde ebenfalls nominal um 1,1% mehr und real um 0,6% weniger umgesetzt als im Oktober 2007. Nur in zwei Branchen lagen die Umsätze nominal und real über denen des Vorjahresmonats: im sonstigen Facheinzelhandel (zum Beispiel Bücher, Schmuck) mit nominal +2,1% und real +3,5% sowie im Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren mit nominal +1,2% und real +0,5%.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH