Greylisting verbessert Spam- und Malware-Schutz

Der Augsburger Hersteller Linogate verwendet in der neuen Version 5.1 seines Internet-Security-Gateways Defendo ein besonders wirksames Greylisting-Konzept. Damit sollen sich Unternehmen noch wirksamer vor Spam-, Viren- und anderen schädigenden E-Mails schützen können. Defendo wird als Internet Security-Gateway vor dem lokalen Netzwerk eingesetzt und soll einen Rundumschutz gegen praktisch alle Bedrohungen aus dem Internet bieten.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Greylisting greift bereits vor dem eigentlichen Spam-Filter oder Virenscanner. Werden eingehende E-Mails direkt per SMTP zugestellt, werden sie zunächst temporär abgewiesen und erst nach erneutem Zustellversuch durch den Mail-Server angenommen. Bei vielen Spam-Mails oder malignen E-Mails unterbleibt ein erneuter Zustellversuch – die unerwünschte E-Mail ist somit abgewehrt. Drei neue Funktionen im Defendo sollen das Greylisting nun deutlich effektiver machen. Zudem hilft ein spezieller Modus Administratoren von Exchange 2000 oder älteren Versionen bei der frühzeitigen Abwehr von Spam.

Wer Wert auf Performance legt, hat schon mit der einfachsten Greylisting-Funktion deutliche Vorteile. Hier schaltet sich das Greylisting-Verfahren erst ein, wenn die Absender-IP auf einer der einschlägigen DNS-Datenbanken mit bekannten Spam-Versendern und dynamischen IP-Adressen verzeichnet ist. Unerwünschte E-Mails werden so vor dem System abgefangen, Internet-Verbindung und Defendo werden entlastet. Der reguläre E-Mail-Verkehr muss das Greylisting nicht passieren.

Betreiber von Sammelpostfächern oder „Catch-all“-Domains, aber auch interne Mail-Server, die die Gültigkeit bestimmter Empfänger-Adressen im Vorfeld nicht verifizieren können, sollen besonders von den Verbesserungen profitieren. Dies gilt im Besonderen für Exchange 2000 und ältere Versionen. Hier soll sich durch Greylisting die Anzahl sogenannter Spam Bounces oder Collateral Spam stark reduzieren lassen.

Das neue Greylisting-Konzept der Defendo-Serie soll eine zeitnahe E-Mail-Antwort gewährleisten. Dabei werden Absender und Empfänger jeder ausgehenden E-Mail in umgekehrter Reihenfolge für eingehende Mails freigegeben. Alle übrigen E-Mails werden weiter durch die Graue Liste gefiltert.

Die gesamte Defendo-Serie wird ab sofort mit den neuen Greylisting-Funktionen ausgeliefert. Bestandskunden mit Pflegevertrag erhalten kostenlose Updates. Die Preise bewegen sich je nach Anzahl der User und Ausführung der Hardware-Plattform zwischen 1.047 Euro und 4.736 Euro. (Quelle: Linogate GmbH/GST)