ifo-Chef erwartet schwerste Krise seit Kriegsende

Prof. Hans-Werner Sinn
Hans-Werner Sinn

Trotz aller Appelle der Wirtschaft, die Krise nicht zusätzlich schwarz zu malen, reißen die Menetekel der professionellen Analysten nicht ab. In der Montagsausgabe der Bild-Zeitung prophezeit der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn der deutschen Wirtschaft ein tiefes Jammertal. Seine Botschaft: „Die deutsche Wirtschaft steht vor der schwersten Rezession der Nachkriegsgeschichte.“ Um mindestens 2% werde die Wirtschaft in diesem Jahr schrumpfen. Damit einher gehe ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um eine halbe Million zusätzliche Arbeitslose, warnt der ifo-Chef.

Im Jahr 2010 könnten es sogar 4 Millionen Arbeitslose werden, so Sinn weiter. Einziger Lichtblick sei ein Einbruch des Ölpreises. Er führe 2009 zu einer minimalen Teuerungsrate von durchschnittlich nur noch 0,9 %. Dennoch sieht Sinn auch für 2010 noch keinen Aufschwung.

(Bild/ml) ENGLISH