Online-Informationen zur Finanzkrise für Exporteure

Exportierende Unternehmen müssen wissen, welche Auswirkungen die Krise auf ihr Zielland und ihre Branche hat und welche wirtschaftlichen Maßnahmen zur Abwehr getroffen wurden. Aber wo findet man die entsprechenden Informationen? Eine Anlaufstelle ist die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai). Ganz neu ist ein Online-Special der bfai zu den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft ausgewählter Exportmärkte und Branchen. Hier findet der Nutzer zahlreiche Länder- und Branchenberichte, die fortlaufend mit aktuellen Beiträgen ergänzt werden sollen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Weltkonjunktur hat sich im Laufe des Jahres 2008 bereits erheblich verlangsamt. Erstmals seit 2003 sanken die deutschen Ausfuhren zwei Quartale in Folge. Wie stark sich die US-Finanzkrise, die Erschütterung vieler Finanzmärkte und die Hysterie der Börsen auf die Industriekonjunktur einzelner Länder auswirkt, ist schwer einzuschätzen. Betroffen sind laut bfai aber vor allem Länder und Branchen, die eng mit dem US-Konsummarkt und dem internationalen Kapitalmarkt verwoben sind.

Die deutschen Exporteure sollten sich von den eher trüben Aussichten aber nicht entmutigen lassen. Zu vielen Gütern und Technologien „made in Germany“ fehlen nach Meinung der Bundesagentur im Ausland Alternativen. Produkte aus exportstarken Branchen wie dem Maschinenbau würden auch weiterhin international gefragt sein, glauben die Experten. Schwellenländer in Osteuropa, in Nahost sowie in Asien hätten immer noch hohen Nachholbedarf und böten langfristig Absatzmöglichkeiten.

Das Online-Special-Angebot der Bundesagentur ist kostenlos nutzbar.

(bfai/ml)