Spar- und Investitionsquote in Europa leicht positiv

Zahlen von Eurostat
Zahlen von Eurostat

Aussagekräftige Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung in Europa sind die Daten der sogenannten Sektorkonten, die das europäische Amt für Statistik, Eurostat, einmal pro Quartal veröffentlicht. Dazu zählen die Sparquote der privaten Haushalte sowie die Investitions- und die Gewinnquote der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Die am Freitag veröffentlichten Zahlen für das dritte Quartal 2008 sehen noch relativ gut aus. Für das vierte Quartal mit seinen erheblich stärkeren Kriseneffekten liegen jedoch noch keine Zahlen vor.

Investitionsquote der Unternehmen

Die Investitionsquote der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften (in der Hauptsache produzierende Industrie) lag im dritten Quartal 2008 in der Eurozone (EZ15) bei 23,5%. Im zweiten Quartal 2008 betrug sie  23,3%. In der EU27 lag die Investitionsquote im dritten Quartal 2008 ebenso wie im zweiten Quartal 2008 bei 23,6%.

Die Gewinnquote der Unternehmen

Die Gewinnquote der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften nahm insgesamt bereits leicht ab. Sie betrug im dritten Quartal 2008 in der Eurozone 38,4%, verglichen mit 39,1% im zweiten Quartal 2008. Auch in der EU27 schnitt die Gewinnquote im dritten Quartal 2008 mit 38,1% etwas schlechter ab als im zweiten Quartal (38,4%).

Sparquote der privaten Haushalte

Im dritten Quartal 2008 belief sich die saisonbereinigte Bruttosparquote der privaten Haushalte in der Eurozone auf 14,4%. Im Quartal davor betrug sie 14,0%. Auch in der EU27 wies der Trend noch leicht nach oben. Dort betrug die Sparquote der Haushalte im dritten Quartal 2008 10,7%, verglichen mit 10,6% im zweiten Quartal 2008.

(Eurostat/ml)