Zahlungsausfälle steigen weltweit dramatisch an

Zum Download der Präsentation
Zum Download der Präsentation

Die Zahlungsausfälle für Unternehmen sind 2008 stark angestiegen und werden noch weiter steigen, prognostiziert Coface Deutschland, ein auf Forderungen zwischen Unternehmen spezialisiertes Beratungsunternehmen. Als Folge dieser weltweiten Entwicklung hat Coface jetzt 22 Länder in seinem Rating herabgestuft, darunter die beiden Schwergewichte China und Russland. Insgesamt haben die Zahlungsausfälle zwischen Unternehmen weltweit um 47% zugenommen, warnt Coface.

In einzelnen Ländern liegen die Ausfallraten noch wesentlich höher. Am deutlichsten hat sich die Lage in Spanien mit einem Plus um 131% zugespitzt. Auch die USA leiden unter einem heftigen Anstieg der Ausfälle (66%), Deutschland liegt bei plus 25%.

Nach Erkenntnissen von Coface sind die Auswirkungen der Finanzkrise in den Ländern am höchsten, in denen die Blase zuerst geplatzt ist und die in den Jahren zuvor ein starkes Wirtschaftswachstum hatten: Neben den USA und Spanien sind das Großbritannien, wo die Zahlungsausfälle um 64% zunahmen und Irland (70%). Etwas abgemildert und mit zeitlicher Verzögerung waren und sind dann Frankreich (42%), Japan (40%), Italien (36%) und auch Deutschland betroffen. Diese Länder verzeichneten zuletzt ein weniger starkes Wirtschaftswachstum. „Je stärker das Wachstum zuvor, desto heftiger die Auswirkungen der Krise auf das Zahlungsverhalten von Unternehmen“, stellt Yves Zlotowski fest. Der Coface-Chefökonom geht davon aus, dass die Krise noch mindestens ein bis eineinhalb Jahre dauern wird.

Die erhöhten Zahlungsausfallrisiken lösen, zusammen mit den aktuellen und prognostizierten volkswirtschaftlichen Daten, eine Vielzahl von Ratingabstufungen aus. Dabei ist zu erkennen, dass nunmehr keine Region mehr von der Krise verschont ist und dass sie auch die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) erfasst hat.

Die jüngsten Abwertungen betreffen Australien, Taiwan, Hongkong (alle von A1 in A2) und Mexiko (A3 in A4). Gravierender erscheint indes die Liste der Länder, denen eine Abwertung bevorstehen könnte: Unter den A1-Ländern sind das Deutschland, Frankreich, Kanada, Japan, Singapur, Belgien, Dänemark und Slowenien. In A2 stehen mittlerweile Spanien, Italien, Griechenland, Portugal und Chile auf der negativen Watchlist. A3 mit negativem Ausblick haben China, Ungarn und Litauen; den zuletzt positiven Ausblick für Polen (A3) hält Coface nicht mehr aufrecht. Bulgarien, Kroatien und Rumänien könnten aus A4 und damit aus den Investmentgrades vergleichbaren Einstufungen herausfallen und in B abgestuft werden. In den Gruppen mit noch deutlich höherem Risiko, Zahlungsausfälle zu erleiden, stehen Russland und Vietnam (beide B), Ukraine, Ekuador und Pakistan (alle C) vor einer Abstufung.

Zum Download von 'Märkte Aktuell'
Zum Download von 'Märkte Aktuell'

Das Länderrating von Coface misst das durchschnittliche Ausfallrisiko für Unternehmen bei kurzfristigen Geschäften mit Unternehmenskunden in den einzelnen Ländern. Darin unterscheidet sich das System von den Länderratings anderer Agenturen, die in der Regel die Staatsbonität oder Sicherheit von Anleihen zum Gegenstand haben.

Eine Präsentation in englischer Sprache, mit Grafiken und Rating-Tabellen steht kostenlos als Download zur Verfügung. Ebenfalls lesenswert: Die deutschsprachige Dezember-Ausgabe der „Märkte Aktuell – Vierteljährliche Kundeninformation der Coface Deutschland zu ausgewählten Märkten“, kostenloser Download hier.

(ots/ml) ENGLISH