Leitzins bleibt unverändert bei 2,00 Prozent

Wenig überraschend weigerte sich heute die Europäische Zentralbank (EZB), den Wünschen der Wirtschaft nachzugeben und den Leitzins erneut zu senken. Auf seiner routinemäßigen Sitzung beschloss der EZB-Rat vielmehr, den Leitzins (Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte) bei 2,00% zu belassen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Auch die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität bleiben unverändert:

  • Der Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität liegt weiterhin bei 3,00%.
  • Der Zinssatz für die Einlagefazilität liegt weiterhin bei 1,00%.

Vergeblich hatten viele Wirtschaftsexperten die EZB im Vorfeld aufgefordert, mit einer weiteren Senkung Kredite zu verbilligen und so der Wirtschaft Auftrieb zu verleihen. Auf die Leitzinsen in USA und Japan von faktisch 0% angesprochen, bezeichnete  EZB-Präsident Jean-Claude Trichet in der Pressekonferenz am Nachmittag derartige Zinssätze für den Euroraum als „unangemessen“. Immerhin konnte sich Trichet aber für März eine weitere Zinssenkung vorstellen.

Anders reagierte heute die Bank of England auf Forderungen der britischen Wirtschaft. Sie senkte den Leitzins für das britische Pfund um weitere 50 Basispunkte auf 1,00% – und damit auf den niedrigsten Zinssatz seit mehr als 300 Jahren.

(EZB/ml)